Witten
Was ist Attac?    Mitglied werden    Spenden    Zur Attac Webseite

Alle Themen
unseres Infoblattes



Kontakt über:
witten@attac.de


Impressum
Datenschutz



Bündnis-Seite


Das Sekretariat
des Bündnisses
liegt bei attac witten:
attacwittenbuero
@aol.com

>> Buchempfehlungen

>> Unsere Aufkleber
als Druckversion


   

   



Bestellen Sie
unter unserer Mail-Adresse
diesen Aufkleber, 12 cm


Vergrößerung



Dieser Bierdeckel ge-
hört auf jeden Stammtisch...


LINK zur Seite

Attac Witten Startseite

Wir sind eine kleine Gruppe (aktionsmotivierte Verstärkung sehr erwünscht) und verstehen uns als Netzknoten für Kooperation mit benachbarten Attacs und globalisierungs-kritisch Gleichgesinnten in BUND, Gewerkschaft, Kirche und Wittener Bürgerschaft...

Unsere Aktivitäten Wir bilden uns in der Gruppe weiter, vorrangig zu ökonomischen Themen, wir organisieren Veranstaltungen für die Öffentlichkeit, wir machen aufmerksam auf lokale Probleme, die aus der neoliberalen Globalisierung herrühren, wir unterstützen Kampagnen und Aktionen von Attac D, indem wir deren Themen in Witten „auf die Straße“ bringen,und wir verleihen unsere Bücher zu globalisierungskritischen Themen (natürlich kostenlos).
Unsere Treffen jeden 2. und 4. Montag
ab 19 Uhr in der KISS,
(in den Ferien nach Absprache)

KISS Witten
Dortmunder Straße 13
58453 Witten
Nächstes offizielles Treffen am Mo., 25.3.2019


Bundesfinanzhof: Privat-Unternehmer und ihre Lobby als wahre Förderer des Gemeinwesens?

Skandal-Urteil: BDI, INSM, Atlantik-Brücke, CDU-Verbände und Bertelsmann-Stiftung sind gemeinnützig. Attac angeblich nicht Die Abgabenordnung muss dringend geändert werden, Klagen gegen eklatante Verstöße nötig!
Das Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) zur Aberkennung der Gemeinnützigkeit von attac ist skandalös (Aktenzeichen V R 60/17 vom 10.1.2019). Es ist rechts-, verfassungs- und demokratiewidrig. Die Bundesregierung – insbesondere CDU und CSU – treiben eine Entwicklung voran, von der die gesamte Zivilgesellschaft bedroht ist.
Attac hat seit dem Jahr 2000 einen großen Beitrag für die „Volksbildung“ geleistet. Der Verein hat die ökonomische Alphabetisierung in Deutschland voran getrieben und das bürgerschaftliche Engagement in trüben Zeiten befördert. Attac schaffte es, sperrige Themen wie Welthandelsverträge (WTO, NAFTA, TTIP etc.), sozialschädliche Steuerflucht von Konzernen über Finanzoasen zu analysieren, allgemeinverständlich zu erklären und in den Rang gesellschaftlich breit diskutierter Themen zu erheben.
Während dieser vorbildlich arbeitende Verein also nicht gemeinnützig sein soll, gelten knallharte Lobbyorganisationen der Industrie und des Militärs sowie Kampfverbände der Regierungspartei CDU in Deutschland selbstverständlich als gemeinnützig. Hinzu kommen milliarden-schwere Unternehmensstiftungen und sogar Aktiengesellschaften. Eine kurze Übersicht lässt den Atem stocken. Wie weit kann man die Perversion noch treiben? Und wie weit ist die oberste Justiz schon Komplize?

Quelle: Werner Rügemer in arbeitsunrecht in deutschland

JEFTA im EU-Parlament stoppen!

JEFTA ist die Abkürzung für „Japan-EU Free Trade Agreement”, der geplanten Wirtschaftspartnerschaft der EU mit Japan. So wie alle anderen EU-Handelsabkommen folgt auch JEFTA einer eindeutigen Konzernagenda: Unternehmen bekommen mit JEFTA viele Sonderrechte, aber keinerlei Pflichten. Soziale und ökologische Standards spielen – wenn überhaupt – nur eine Nebenrolle. Im Dezember 2018 muss das EU-Parlament über JEFTA abstimmen – das ist die letzte Chance, das Abkommen noch zu stoppen!

Mehr Infos und JEFTA stoppen!

Flüchtlinge sind DAS Ablenkungsthema seit Jahren!

Dabei hätten wir noch viel schwerwiegendere globale Probleme:
  • Menschenrechte in der Krise
  • Klimakrise
  • Waffenhandel (in Krisengebiete)
  • Finanzkrise (ist nur verschoben)
  • Ressourcenverknappung (Erdöl u.a.)
  • Trinkwasserverknappung
  • Bodenerosion
  • Landgrabbing


  • sowie diese nationalen:
  • Soziale Krise ( Ausbeutung total)
  • Steuerflucht
  • Mediengleichschaltung durch Konformitätsdruck
  • Verhinderung der Pressefreiheit durch die Polizei
  • politischer Rechtsruck
  • Rentenkrise
  • Pflegenotstand
  • Wohnungsnot
  • Infrastrukturkrise
  • Nullzinsen und Inflation




Das Thema zum 1. Mai 2018: Steuerflucht